St. Simeon ist für Sie da - mit Gottesdiensten, offener Kirche und noch mehr

Veröffentlicht am Sa., 14. Mär. 2020 16:55 Uhr
Nicht kategorisiert

St. Simeon folgt weiterhin den allgemein geltenden Regelungen, die dazu dienen, dass das Coronavirus sich möglichst langsam ausbreitet. 

Wir bereiten für jeden Sonntag einen neuen Video-Gottesdienst vor. 

So bleiben wir nach wie vor am besten auf Abstand zueinander. 

Da manche allerdings keinen Zugang zu diesen Gottesdiensten, dafür aber eine große Sehnsucht nach gemeinsamem Gebet in der St. Simeon Kirche haben, bereiten wir uns darauf vor, ab dem Pfingstfest auch wieder in der Kirche zusammenzukommen. 

Dabei darf nicht gesungen werden und ein Mund-Nase-Schutz ist Pflicht. Es stehen 30 Stühle in der Kirche. Wir kommen uns nicht zu nahe. 


OFFENE KIRCHE

Darüberhinaus ist die St. Simeon Kirche regelmäßig geöffnet und es ist auch jemand zum Gespräch für Sie da. 

Sonntags: 11-13 Uhr und 17-19 Uhr

Dienstags: 12-14 Uhr

Donnerstags: 18-20 Uhr

Und wenn Sie zu den Bürozeiten bei Frau Denker nachfragen, lässt sie Sie auch herein. 

Wer an einem besonderen Ort ein Gebet sprechen möchte, ist an unserem Außenaltar im Kirchgarten immer richtig aufgehoben. 


Im Gemeindehaus finden bis auf weiteres keine Gruppenaktivitäten statt. 

 

Aber wir sind so gut wie möglich für die Menschen da. 

Das Kirchenbüro ist zu den üblichen Zeiten erreichbar.

Bitte, nehmen Sie zunächst telefonisch oder per Email mit uns Kontakt auf! 


Und Sie können uns anrufen. 

Kirchenbüro: (040) 80 12 05

Pastor Martin Ahlers: (040) 80 32 36

Pastorin Sandra Peters-Hilberling: (040) 80 78 37 64

Vikarin Tanja Lammert: 0176 98 47 88 40

Jugendmitarbeiterin Nadine Nier: 0171 99 78 001


Wir entwickeln nach und nach mehr Ideen, wie die Gemeinde in der Zeit, in der wir keine gemeinsamen Gottesdienste feiern können, doch mit guten Gedanken und Gebeten und Musik in Berührung kommt. 


Unsere Aufgabe wird es sein, dass die Menschen, die große Sorgen haben und auch praktische Hilfe brauchen, nicht allein gelassen werden. 

Wir bitten Sie: Schauen Sie nach Ihren Nachbarn! Vielleicht können Sie etwas Hilfreiches tun. 


Bitte informieren Sie sich über die weitere Entwicklung mit Hilfe unserer Internetseite www.st-simeon-osdorf.de oder abonnieren Sie dort unseren Newsletter.     

Bildnachweise: